Rolex Fastnet Race 2019



Ein Höhepunkt im Seglerleben

Er ist nur ein steiler, karger, einsamer Felsen mit einem schlanken, weißen Leuchtturm darauf. Und doch ist der Fastnet Rock vor der irischen Südküste in der Seglerwelt ein absoluter Mythos. Die kleine Felseninsel ist Namensgeber und zugleich die einzige Wendemarke im wohl legendärsten Hochseerennen auf der gesamten Nordhalbkugel: dem Rolex Fastnet Race!

Es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten, als Gast an dieser hochkarätigen Regatta des berühmten Royal Ocean Racing Clubs (RORC) teilzunehmen, Seite an Seite mit den Top-Crews und -Schiffen aus der ganzen Welt. Als Finisher kann man auf seine Teilnahme zu recht immer mit Stolz zurückblicken

Der besondere Reiz des Fastnet liegt neben der langen Tradition in der großen Vielfalt der teilnehmenden Boote. Neben uns haben noch über 400 weitere Yachten gemeldet, und der Augenblick dem alle entgegenfiebern ist der, wenn in dem großen Feld endlich der Startschuss fällt.

Das 47. Rolex Fastnet Race auf der Logoff

Start vor Cowes, durch den Solent, vorbei an den Needles und der englischen Südküste. Dann über die keltische See bis zum Fastnet Rock und wieder zurück bis über die Ziellinie vor Plymouth. Über 600 Seemeilen, die wir 2017 in knapp 131 Stunden (2015: 111 Stunden) zurückgelegt haben. Diese Marke deutlich zu schlagen wird 2019 unser Ziel sein. Gefahren wird in zwei Wachen mit je 4 Crewmitgliedern. Die Herausforderung dabei: Die Konzentration und damit den Speed über einen langen Zeitraum hoch halten! 

Dabei hoffen wir gleich zu Beginn auf stärkere Winde als dies vor zwei Jahren der Fall war. Auch rund um den Fastnet Rock mussten wir einige Stunden in der Flaute ausharren, was wir dann trotz rasanter Fahrt unter Spi bis in Ziel nicht mehr wettmachen konnten, so dass wir unsere Zeit von 2015 nicht schlagen konnten.

Unsere Chancen werden am besten sein, wenn wir bei 5-7 Bft. möglichst lange am Wind segeln können. Mit ihren knapp 20 Tonnen lässt sich unsere Logoff mit ihrem Stahlrumpf dann so schnell von nichts beeindrucken. Beim Budweiser Cup Helgoland-Edinburgh konnten wir so bei 9-10 Bft. am Wind unsere Klasse gewinnen.

Für Rückfragen, Beratung und weitere Informationen stehen wir unter ahoi@freisegler.de bzw. telefonisch unter +49-(0)761-42964757 jederzeit gerne zur Verfügung.

Anforderungen an die Yacht

Für beide Rennen sind die Auflagen zur Teilnahme sehr hoch und streng, musste man doch insbesondere nach dem Fastnet Race 1979 auf eine der größten Katastrophen des weltweiten Yachtsports reagieren. Boot und Ausrüstung müssen den sehr weit gefassten ISAF Offshore Special Regulations genügen.

Mit unserer SY Logoff haben wir ein bestens ausgestattetes und von den RORC-/Nordseewoche-Inspektoren abgenommenes Boot zur Verfügung. Wie es sich für eine seegehende Yacht dieser Güte gehört, ist die Sicherheitsausstattung hervorragend. Unter Deck hat alles seinen Platz und wird seefest verstaut.

Trotz aller Regelungen und Vorkehrungen werden wir uns schlussendlich mit den realen Bedingungen auf See auseinandersetzen und uns bewähren müssen. Wir wollen zwar einem gesunden Ehrgeiz folgen und ein sportlich möglichst optimales Ergebnis erzielen, aber dies wird nicht zu Lasten der Sicherheit gehen. Die Unversehrtheit von Mensch und Material hat bei unserer Teilnahme an den beiden Regatten absolute Priorität!



Anbringen der Segelnummer an der Segelyacht Logoff
Trackerinfo Fastnet Race 2015

▶︎ Die besonderen Orte des Kommissar Dupin (I)



X
E-Mail*
Vorname
Nachname